Interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit kraniomandibulärer Dysfunktionung

manuelle_medizinInterdisziplinäre Behandlung von Patienten mit kraniomandibulärer Dysfunktionung

Viele Menschen leiden heutzutage stressbedingt täglich unter starken Schmerzen, die in direktem Zusammenhang mit dem Kiefergelenk und den benachbarten Strukturen stehen. Das Kiefergelenk ist eines der komplexesten Gelenksysteme im ganzen Körper, da das rechte und das linke Kiefer­gelenk zusammenspielen und sie die Koordination der Unterkieferbewegung in allen Dimensionen gewährleisten müssen. Dysfunktionen des Kiefergelenks werden auf viele verschiedene Weisen definiert, wie z. B. als TMD („temporomandibular disorder“), basierend auf deren Herkunft, klinischen Symptomen oder anatomischen Begebenheiten [1, 2, 3], oder heute als kraniomandibuläre Dysfunktion oder CMD („craniomandibular disorder“), basierend auf den physischen Funktionsstörungen außerhalb des Gelenkes, die in Kiefergelenksdysfunktionen resultieren […]

Schupp, W. – Haubrich, J. – Boisserée, W. – Läkamp, M. – Schuppan, K.

erschienen in
Manuelle Medizin 6 – 2008 | S. 393-400

Artikel downloaden (PDF – 900kb)