Retention

Nach jeder kieferorthopädischen Behandlung, egal ob mit einer festen Zahnspange (Multibracketapparatur) oder einer Invisalign-Behandlung, müssen die Zähne in ihrer Position gehalten werden.

Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:

1) Eine herausnehmbare Retentionsschiene oder -platte, die der Patient noch nachts trägt. Der Tragekomfort ist hoch, bei nächtlichem Knirschen schützt sie zusätzlich den Zahnschmelz.

2) Ein kleines Golddrähtchen, das im Frontzahnbereich hinter die Zähne geklebt wird (siehe Bild). Nachteil ist, dass dieses Drähtchen mit erhöhtem Aufwand gereinigt werden muss. Der Vorteil ist jedoch, dass die Zähne ohne Patientenmitarbeit sicher an Ort und Stelle gehalten werden können.

In beiden Fällen wird verhindert, dass sich die erreichte Zahnstellung wieder verschiebt.

Biolon Schiene

Biolon Schiene eingesetzt im Unterkiefer

Lingualretainer im Unterkieferfrontbereich

Positioner

Nach Entfernung der Brackets und Bänder beginnt die Zeit der Feineinstellung und Retention. Der Halteapparat der Zähne ist noch nicht vollständig gefestigt und kann somit durch den so genannten Positioner noch perfektioniert und die Zähne in die ideale Position gebracht werden.

Dazu sind im Labor verschiedene Schritte notwendig. Vom Gipsmodell werden einzelne Zähne oder Zahngruppen herausgelöst und individuell in der Idealaufstellung der Zahnbögen repositioniert. Über diesen Idealbogen werden dann durch eine spezielle Tiefziehtechnik die Positioner angefertigt.

Nach Entfernung der Brackets ist also eine weitere Verbesserung der Zahnstellung und Okklusion möglich. Wird der Positioner nicht nach Anweisung getragen, riskiert man jedoch eine Verschlechterung der Situation, da die Zähne besonders in den ersten Tagen und Wochen nach der Entbänderung die Tendenz haben, in die ursprüngliche Position zurückzuwandern.

Der Positioner sollte die ersten vier Tage durchgehend getragen werden und nur zum Essen und Zähneputzen herausgenommen werden. In den ersten Tagen kann ein leichtes Druckgefühl entstehen, das jedoch nach 3-4 Tagen nachlässt. Da der Positioner ein sehr voluminöses Gerät ist, ist das Sprechen in dieser Zeit nicht ganz einfach. Falls also ein wichtiger Termin ansteht und die Tragezeit deswegen nicht realisiert werden kann, sollte der Termin für die Entfernung der festen Spange verschoben werden.
Nach den ersten vier Tagen kann die Tragezeit auf nachts und 2-3 Stunden tagsüber reduziert werden, später dann auf nächtliche Tragezeit allein.